Menu
Warenkorb
Summe: 0,00 € (0)

WARENKORB

Artikel im Warenkorb: 0

Summe: 0,00 €

Service Telefon

06441 - 200 1977

Mo, Sa: 8 - 18 Uhr
Di - Fr: 8 - 19 Uhr

Gutscheine

Zahlungsmöglichkeiten:

Überweisung - VorkasseNachnahme

Deutsche Post - DHL Paket

CMR baut Programm zur Ferrari-Historie in 1:18 aus

zurück zur BLOG-Übersicht

Das exklusiv bei modelissimo und ck-modelcars gehandelte Kleinserienlabel hat seine Reihe interessanter Ferrari-Sportprototypen um eine Version des 512 M ergänzt

Ferrari 512 M 1:18 1971
modellini miniatures Ferrari 512 M 1:18 1971
modelcars Ferrari 512 M 1:18 1971

Der Ferrari 512 S wurde zu dem Zweck entwickelt, dem Porsche 917 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft Paroli bieten zu können. Die Stuttgarter haben mit dem bereits 1969 eingesetzten Zwölfzylinder die Fachwelt geschockt und Maranello damit zum Handeln gezwungen. Doch der 512 S kam ein Jahr zu spät und konnte gegenüber dem Porsche außer mit ein paar Achtungserfolgen nicht wirklich bestehen. Im Jahr seines Debüts jedoch – 1970 – landete der ebenfalls mit einem 5,0 Liter großen V12 ausgerüstete 512 S immerhin auf dem vierten und fünften Platz der Gesamtwertung in Le Mans. Je nach Streckenbeschaffenheit gab es vom 512 S, wie auch beim Porsche 917, Kurz- und Langheck-Versionen. CMR hat einige dieser Sportwagen bereits im Programm und präsentiert mit dem 512 M unter der Artikelnummer CMR015 jetzt die Fortsetzung der Geschichte.

Ferrari entwickelte den 512 S erst am Ende der Saison 1970 weiter. Das Auto erinnert stärker an den Porsche 917 als seine Vorgänger und war zum 1000-Kilometer-Rennen auf dem Österreichring einsatzbereit. Die Weiterentwicklung wurde auf den Namen 512 M – M für Modificato – getauft und erwies sich in Österreich dem 917 sofort überlegen. Der neue Ferrari stellte sogar einige Rundenrekorde auf, bevor das Rennen für die Fahrerpaarung Jacky Ickx / Ignazio Giunti wegen Problemen mit der Lichtmaschine endete. Das folgende Rennen in Kyalami gewann das Duo mit zwei Runden Vorsprung vor dem Porsche 917 von Joseph "Jo"  Siffert und Kurz Ahrens. Doch 1971 reichte es immer noch nicht für den Ferrari 512 M, die Porsche-Dominanz zu durchbrechen: Während der 917 den zweiten Gesamtsieg nach Hause fuhr, landete der modifiziere 512 immerhin auf den Rängen drei und vier.

Das Vorbild unseres Modells mit der Startnummer 9 – eingesetzt von der Ecurie Francorchamps mit den Fahrern Hughes de Fierlant und Alain de Cadenet – fiel bei der 39. Auflage des an Tradition reichen Rennens mit Getriebeschaden aus. Tragisch besonders für den Belgier De Fierlant, der den 512 S 1970 auf dem fünften Gesamtrang einparkte und somit fast Siegesluft schnupperte. Ein Sieger ist unser Modellauto allerdings trotz des Ausfalls seines Vorbildes, denn das überragend gute Finish der bereits bekannten 512 S hat auch der 512 M von CMR vorzuweisen: Die Proportionen stimmen perfekt, die Details glänzen in puncto Ausführung und Verarbeitungsqualität. Für Freunde der Marke aus Italien ist es bestimmt eine schöne Sache, der Vervollständigung der Nachbildung der Historie von Ferraris Engagement in der Sportwagen-Weltmeisterschaft der 1970er-Jahre ein Stück näherzukommen.

Hier: Klicken Sie zum Ferrari 512 M in 1:18 von CMR

 


©

[28.12.2018] Das waren noch Zeiten: Audi TT, die Erstauflage

[21.12.2018] Neue Diecasts für das Land: Höhepunkte dieser Woche



 
Unternehmen

Unternehmen

ck-modelcars stellt sich an dieser Stelle vor und möchte Ihnen gerne einen Blick "hinter die Kulissen" ermöglichen.

mehr
Newsletter

Newsletter

Lassen Sie sich regelmäßig über Neuheiten und Angebote bequem per Email informieren.

mehr
Facebook

Facebook

Besuchen Sie unsere Facebook Seite und lassen Sie sich hier über neue Projekte und aktuelle Modelle informieren.

mehr

MasterCard
Visa
American Express
PayPal
Sofort Überweisung
Billsafe
Nachnahme
Vorkasse