Menu
Warenkorb
Summe: 0,00 € (0)
Sternstunde des Wankelmotors: Mazda 787B gewinnt Le Mans 1991

Sternstunde des Wankelmotors: Mazda 787B gewinnt Le Mans 1991

zurück zur BLOG-Übersicht

Mit den Modellautos des ersten und einzigen Gewinners der 24 Stunden an der Sarthe mit dem Rotationskolbenmotor setzt Kyosho im Maßstab 1:12 Akzente

Mazda 787B 1:12
Mazda 787B, Copyright Foto: I, 100yen, Otaru Synthesis Museum
miniatures Mazda 787B 1991 1:12
modelcars Mazda 787B 1991, copyright JP Roche

Bei der 59. Ausgabe der 24 Stunden von Le Mans gewann der Mazda 787B mit den Fahrern Volker Weidler, Johnny Herbert und Bertrand Gachot, die mit der Startnummer 55 für das Team Mazdaspeed Co. Ltd. an den Start gingen. Das für seine hochwertigen Diecast-Modellautos bekannte Label Kyosho erinnert mit den aus dem Polyurethan-Gießharz Resine hergestellten Miniaturen der Artikelnummer KSR08665A-B an diesen Erfolg, der in Bezug auf den Antrieb des Siegerwagens einzigartig war und wohl bleiben wird: Der 787B war der erste Gewinner in Le Mans, der von einem Rotationskolbenmotor, dem sogenannten Wankelmotor, angetrieben wurde. Der 59e Grand Prix d’Endurance les 24 Heures du Mans wurde am 22. bis 23. Juni 1991 auf dem Circuit des 24 Heures ausgetragen. Wir blenden zurück auf ein Wochenende, an dem Mercedes-Benz als Favorit galt.

Mazdaspeed brachte insgesamt drei Mazda 787B an die Rennstrecke an der Sarthe und vertraute auf die Kraft des 2,6 Liter großen Wankelmotors. Den Ausführungen der Kollegen der Fachpresse ist zu entnehmen, dass diese Triebwerke als Sprit-sparend galten, wegen der extremen Lautstärke des Rotationskolbenmotors allerdings zu einer Belastung für die Piloten wurden. Wesentliche Vorteile gegenüber einem Hubkolbenmotor: Der Wankelmotor hat weniger bewegliche Teile, einen geringeren Platzbedarf und somit ein niedrigeres Gewicht. Ein ungünstig geformter Brennraum und längere Dichtflächen zählen zu den größten Nachteilen dieses von Felix Wankel erfundenen Konzepts, das vor allem durch den NSU Ro80 populär wurde, aber in Sachen Haltbarkeit Defizite hatte. Auch Mazda widmete sich diesem Antriebskonzept, nutzte den Sieg in Le Mans jedoch nicht wirklich für dessen Vermarktung.

Am eingangs genannten Wochenende schien es, als würde Mercedes-Benz bei diesem 4. Lauf zur Sportwagen-Weltmeisterschaft 1991 den Sieg nach Hause holen. Sonntagfrüh jedoch bereiteten ein defekter Unterboden und Probleme mit dem Getriebe zwei der Autos mit dem Stern Schwierigkeiten. Drei Stunden vor Ende erlitt der dritte Mercedes-Benz C11 einen Motorschaden. Damit war der Weg frei für den Mazda von Herbert, Weidler und Gachot. Herbert verpasste wegen Erschöpfung die Siegerehrung. Von den 46 gemeldeten Autos sind 38 gestartet, zwölf wurden gewertet. Mazda gewann bei sommerlichem Wetter vor rund 250.000 Fans nach einer gefahrenen Strecke von 4922,81 Kilometern mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 205,333. Die schnellste Rennrunde fuhr auf einem Mercedes-Benz C11 mit 3.35,564 Minuten und 227,125 Stundenkilometern übrigens Michael Schumacher.

Hier: Klicken Sie zu den Modellautos des Mazda 787B in 1:12

 


©

[17.04.2020] Launch Spec: Etwas Neues von Minichamps zur Formel 1

[15.04.2020] Sir Stirling Moss ist tot – ein Nachruf



 
Unternehmen

Unternehmen

ck-modelcars stellt sich an dieser Stelle vor und möchte Ihnen gerne einen Blick "hinter die Kulissen" ermöglichen.

mehr
Newsletter

Newsletter

Lassen Sie sich regelmäßig über Neuheiten und Angebote bequem per Email informieren.

mehr
Facebook

Facebook

Besuchen Sie unsere Facebook Seite und lassen Sie sich hier über neue Projekte und aktuelle Modelle informieren.

mehr

PayPal
Amazon Pay
Master Card
Visa
American Express
Sofort Überweisung
Nachnahme
Vorkasse