24h Le Mans 2019
Menu
Warenkorb
Summe: 0,00 € (0)
24h Le Mans 2019

WARENKORB

Artikel im Warenkorb: 0

Summe: 0,00 €

Service Telefon

06443/81284-28

Mo, Sa: 8 - 18 Uhr
Di - Fr: 8 - 19 Uhr

Gutscheine

Zahlungsmöglichkeiten:

Überweisung - VorkasseNachnahme

Deutsche Post - DHL Paket

Porsche 917 und kein Ende: CMR bringt die Nr. 21 aus Le Mans 1970

zurück zur BLOG-Übersicht

Das auf Sportwagen spezialisierte Kleinserienlabel glänzt auch bei diesen Modellautos des Formats 1:18 mit einer hervorragenden Verarbeitungsqualität

Porsche 917 Nr. 21 1:18 CMR
Porsche 917 Nr. 21, Copyright Fotos: Porsche AG
miniatures Porsche 917 Nr. 21 1:18 CMR
Porsche 917 1970 Nr. 21 und 20, dieses Mal allerdings in Spa

Das Angebot an Modellautos zum Thema Porsche 917 ist derzeit schier unerschöpflich. Fast jeder Modellautobauer hat den Sportwagen schon ins Programm genommen: Mit dem 917 begann der Siegeszug der Stuttgarter Marke auf dem Circuit des 24 heures in Le Mans: Es war anno 1970, als der rot-weiß lackierte, von der Porsche KG Salzburg eingesetzte Porsche 917 Kurzheck mit Hans Herrmann und Richard Attwood die 24 Stunden von Le Mans gewann. In demselben Jahr startete der Stuttgarter Autobauer die Zusammenarbeit mit dem Rennstall von John Wyer, der die ursprünglich mit Problemen in der Stabilität kämpfenden 917 des Debüt-Jahrgangs 1969 durch die Montage kleiner Aluminium-Leisten am Heck fahrbarer machte. Mit den Optimierungen traten Porsche und John Wyer Automotive Engineering bei der 38. Auflage des Motorsport-Klassikers an: Thema nun auch für CMR.

Das Kleinserienlabel hat Modellautos zum Porsche 917 des Jahres 1970 in Diecast herausgebracht, also nicht aus Resine, wie wir ausdrücklich betonen möchten. Die jüngst eingetroffene Version trägt die Startnummer 21, in deren Vorbild Pedro Rodríguez – Sieger der 24 Stunden von Le Mans 1968 für Wyer auf einem Ford GT40 – und der Finne Leo Kinnunen am Steuer saßen. Das schnellste Duo in 1970 bildeten Jo Siffert und Brian Redman im hellblau-orangenen Look des Öllieferanten Gulf und im 917 mit der 20, während die Nr. 21 bis auf einen Mittelstreifen auf das Orange im Dekor verzichtete. Der bei allen Wyer-917 verbaute Zwölfzylinder-Mittelmotor mit Mittelabtrieb leistete bei einem Hubraum von 4,5 Litern rund 383 kW / 520 PS. Das Auto geht zurück auf den Prototypen, der 1969 auf dem Genfer Automobilsalon vorgestellt wurde.

Ein echter Hoch-Qualitäts 917

Gekühlt wurde der Motor durch ein Lüfterrad oberhalb des Motorraums. Der 917 war einer der erfolgreichsten Rennsportwagen der 1970er-Jahre, dessen Bedeutung für Porsche darin liegt, bei Sportwagenrennen erstmals in der damals größten Hubraumklasse mehrere Gesamtsiege errungen zu haben. Wie wir heute wissen, haben die Stuttgarter in Le Mans seitdem 19 Gesamtsiege eingefahren, sich aber vor dem 20. Erfolg aus der höchsten Klasse LMP1 zurückgezogen. In der Klasse LMGT-Pro war das Porsche GT-Team aber auch 2018 an der Sarthe vertreten, brachte vier 911 RSR an den Start und gewann in dieser Kategorie wie erwartet. 2019 soll dieser Sieg verteidigt werden. Nicht verteidigen muss sich CMR für das Ergebnis dieser Arbeit: Diese Porsche 917 stechen mit ihrer Qualität aus dem Markt heraus.

Hier: Klicken Sie zum neuesten Porsche 917 Nr. 21 von CMR

 


©

[05.06.2019] Heimspiel für Klaus Bachler: KÜS Team75 Bernhard in Spielberg

[03.06.2019] Neues von Ottomobile: Ein Traum in blau und mehr



 
Unternehmen

Unternehmen

ck-modelcars stellt sich an dieser Stelle vor und möchte Ihnen gerne einen Blick "hinter die Kulissen" ermöglichen.

mehr
Newsletter

Newsletter

Lassen Sie sich regelmäßig über Neuheiten und Angebote bequem per Email informieren.

mehr
Facebook

Facebook

Besuchen Sie unsere Facebook Seite und lassen Sie sich hier über neue Projekte und aktuelle Modelle informieren.

mehr

MasterCard
Visa
American Express
PayPal
Sofort Überweisung
Billsafe
Nachnahme
Vorkasse